Zeit für neue Bewegung

Ein lebendiges Leverkusen sollte in erster Linie von Menschen bevölkert werden. Die Dichte von Fernstraßen und Bahntrassen in Leverkusen, die einer guten Infrastruktur dienen, haben auch eine andere Seite. Lärm- und Staubbelastung sind an einigen Stellen Leverkusens hoch. Daher müssen wir die Verkehre verändern und Rückzugsmöglichkeiten und Freiräume für Mensch und Natur erhalten.

Als Oberbürgermeister werde ich mich dafür einsetzen, dass …

  • wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln schnell und umweltfreundlich vorankommen. Dazu muss der Nahverkehrsplan dringend überarbeitet werden. Es darf hier keine Denkverbote geben. Der Nahverkehrsplan muss eng mit einem Mobilitätskonzept für Leverkusen verknüpft sein, mit dem Ziel: Ganz kurze Wege zu Fuß, Kurz- und Mittelstrecken mit dem Fahrrad, längere Strecken möglichst mit Bus oder Bahn und - nur was dann übrig bleibt - mit dem Auto.
  • wir Vorreiter beim Thema eMobilität werden, um Leverkusen sauberer und leiser zu machen. eMobilität ist eines der wichtigsten Stichworte für die Zukunft. Wenn wir dauerhaft unser Klima schützen wollen, müssen wir diese fördern: Dazu gehören Elektro-Tankstellen ebenso, wie Überlegungen, Elektro-Fahrzeugen an bestimmten Stellen Vorrang einzuräumen. Ein immer wichtigerer Teil der eMobilität ist das Fahrrad. Wir müssen uns dieser Entwicklung nicht nur stellen, sondern diese vorantreiben.
  • Radfahren attraktiver und sicherer wird. Das Radwegenetz in Leverkusen ist verbesserungsfähig. Immer noch gibt es Lücken und gefährliche Stellen. Mancher Radweg gehört saniert. Ich stehe dafür, dass es einen kontinuierlichen Austausch mit den Menschen über Verbesserungsmöglichkeiten geben wird. Nicht alles kann sofort umgesetzt werden. Daher brauchen wir eine Prioritätenliste Radverkehr, in der alle Maßnahmen, die zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Attraktivität beitragen, gelistet sind und Stück für Stück abgearbeitet werden.
  • Leverkusen ist grün, der Neulandpark, das Rheinufer, der Bürgerbusch und viele große und kleine Grünflächen dienen der Natur als Rückzugsraum und dem Menschen zur Erholung. Dies muss so bleiben, um den Charakter Leverkusens als „grüne“ Stadt zu erhalten.